Spitz-Nothilfe? Warum?

Der Spitz-Nothilfe-Verein will in erster Linie den in Not geratenen Spitzen und deren Mischlingen helfen.


Die Hilfe, die bislang für die Spitze angeboten wurde, war uns vor Vereinsgründung nicht ausreichend.

Wir wissen alle, dass einzelne Personen nicht so viel erreichen können. Deshalb wollten wir uns organisieren. Viele Spitzenleute zusammen können sehr viel für die Spitze erreichen !

Eigentlich sind es unsere eigenen Nothunde, die uns zu diesem Entschluss der Vereinsgründung bewegt haben. Schlechte Kenntnisse über die Hunde, somit auch nicht immer passende Vermittlungen ergeben nicht unbedingt beste Ergebnisse für Hund und Mensch.

Wir wollen mit den Tierschutzvereinen und Tierheimen eine enge Zusammenarbeit leisten, damit die dort befindlichen Tiere möglichst gut vermittelt werden, bzw. vielleicht auch auf kompetente Pflegestellen umverteilt werden können. Bei Privaten Notfällen helfen wir natürlich auch sehr gern. Gerade Menschen die in Not geraten wissen nicht wie sie ihren Spitz gut vermitteln können. Hier bieten wir alle Hilfe an die wir können und die sie auch selbst wünschen.

 

Homepage + Forum

Unsere Homepage + das Forum dient auch der zentralen Anlaufstelle für Spitzliebhaber, die einen Spitz zu kaufen  suchen, sozusagen unser Spitz Kleinanzeigenmarkt. Hier finden Sie alle Varietäten, ob Zwergspitz, Kleinspitz, Mittelspitz, Großspitz oder Wolfsspitz, ebenso die Spitzmischlinge, es sind leider meist alle zahlreich vertreten.

Die Daten werden im Forum einmal die Woche aktualisiert, auf der Homepage ca 1x im Monat oder je nach Notfall.

 

Ihre Hilfe ...

 

-Sie kennen jemanden der einen Hund sucht und dort ein Spitz wie die Faust auf’s Auge passt ?

- Oder suchen Sie selbst einen Spitz ?

- Sie wissen, wo sich ein in Not geratener Spitz befindet?

- Sie haben gerne einen Besuchshund und nehmen einen Spitz in Pflege ?

- Sie wollen aktiv mithelfen ?

 

... dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Dies wären schon mal ein paar große Hilfen, die den Spitzen zugute kommen würden.


Unser Bestreben ist es, auch einen passenden Topf für den Deckel zu finden.

Wir vermitteln nicht, um möglichst viele Spitze unterzubringen ... nein, wir möchten dass es wirklich paßt fürs Leben. Wir übernehmen die volle Verantwortung für das Tier, auch nach der Vermittlung, d.h. wir helfen bei Problemen und nehmen die Hunde wieder zurück in unsere Obhut. Unsere Arbeit beschränkt sich auf das, was für uns erreichbar und finanziell möglich ist. Damit ist auch die Entfernung gemeint. Wir helfen, wo wir helfen können, aber nicht um jeden Preis.

 

Wir nehmen  ausschließlich nur noch Hunde aus Deutschland auf!

Es gibt hier in Deutschland so viele Not-Spitze die unsere Hilfe brauchen, das es so schon kaum zu schaffen ist sich um alle zu kümmern wie es angemessen wäre. Auslandshunde kommen aber auch weiterhin nicht zu kurz. Diese unterstützen wir nach Absprache bei schweren Notfällen mit einer Spende. Natürlich auch weiterhin mit Anzeigen bei uns auf der Seite, um für sie ein Zuhause zu finden.

 

Ideen umsetzen, aber wie .....

Einige Mitglieder des Vereins können als regionale Ansprechpartner helfen. So können sich auch Hundehalter mit Problemen ihres Spitzes an ein Mitglied in ihrer Nähe wenden und haben so die Möglichkeit ohne großartigen Aufwand, ein persönliches Treffen zu arrangieren. Ein Kosten- und Zeitersparnis mit großer Wirkung.

Die persönliche Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Tierschutzvereinen- bzw. Heimen ist sehr wichtig. Somit auch den Bekanntheitsgrad des Vereins fördern. Ebenso verhält es sich mit der „Eintragung“ von Nothunden. Unter Angabe der PLZ ist sehr schnell zu erkennen, wer sich für das Tier am besten einsetzen kann. Der Einsatz wäre eine Kontaktaufnahme mit der entsprechenden Unterbringung des Tieres, das Tier ein wenig kennen lernen, Bilder machen usw. damit eine möglichst gute Beschreibung für die Vermittlung vorliegt.

Ähnlich wäre der Ablauf bei den vorgeschlagenen Pflegestellen. In fast allen Bereichen wäre der persönliche Kontakt gegeben und genau der liegt uns sehr am Herzen.

 

Der Verwaltungsaufwand ...

Wir versuchen die „Verwaltung“ über unser Forum zu gestalten. In diesem Forum sollen Nothunde, Pflegestellen, Ansprechpartner usw. verwaltet werden. Für Notfalleintragungen + Gesuche werden die Angaben von Mitgliedern durch Kontaktaufnahme der Abgabe- oder Suchstellen überprüft und dann auf die Homepage übertragen. Wir hoffen, dass sich der Verwaltungsaufwand so auf ein Minimum beschränkt, so dass unsere Hunde selbst nicht zu kurz kommen.                                     

        

Mittelspitz und Großspitz - vom aussterben bedroht!

Ein weiterer Grund der Vereinsgründung ist natürlich das Aussterben (Link zur Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) mit schöner Rassebeschreibung) unserer „Größten“ zu verhindern. Vielleicht können wir, durch unsere Arbeit das unnötige kastrieren der Mittel- und Großspitze verhindern und ein bißchen frisches Blut in die enge Zucht bringen. Uns ist bekannt, dass viele denken, das in Tierheimen oder anderswo keine rassereine Spitze zu finden wären. Viele sind es nicht, die geeignet wären, aber immerhin die wenigen sind für eine ganze Varietät sehr hilfreich.

Chester hat das lange Zeit bewiesen.

Chester-Vom Tierheimspitz zum Registerrüden

Der rassereine Tierheimhund (grausame Bezeichnung)
Chester
V1 und BOB waren ein Kinderspiel für ihn.

(Chester starb an einer Narkose)

Sind Sie der Meinung, sie haben einen großen Spitz an ihrer Seite, welcher für die registrierte Zucht geeignet wäre ? Sprechen Sie mit uns, wir informieren über den Weg einer Eintragung ins Register und stellen gerne den Kontakt zu Spitzzüchtern her, die es unserer Meinung verdient haben ein Siegel für eine gute Zucht zu tragen. Uns ist bekannt, dass genau dieses Anliegen bei vielen Tierschützern auf Unverständnis stösst. Ebenso ist uns bekannt, dass die meisten Tierfreunde kaum einen Spitz von einem Mix unterscheiden können. Bei vielen Notmeldungen von angeblichen Spitzen ist vielleicht mal ein Spitz vorbei gelaufen.

Zum besseren Verständnis möchten wir an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass der Spitz aufgrund seines schlechten Rufes kein beliebter Hund ist und verantwortungsvolle Züchter über Interessenten und auch über bestehende Inzucht der wenigen Zuchttiere klagen. Inzucht läßt sich bei registrierten Großspitzen schnell -aufgrund der in Kassel hinterlegten DNA- feststellen. Ein Geschäft läßt sich mit dieser Rasse ganz bestimmt nicht machen, im Gegenteil.


Ein kleiner Vergleich der offiziellen Welpenstatistik des VDH verdeutlicht die Problematik:

Großspitzwelpen im Jahre 2010 = 74

(endlich werden es ein paar mehr)

Mittelspitzwelpen im Jahre 2010 = 80

(leider kaum eine Änderung)

Wolfsspitzwelpen im Jahre 2010 = 209

(nicht bedroht)

dazu im Vergleich ein paar andere Rassen die im Jahr 2010 geboren wurden:

Golden Retriever = 2.416

(das ist viel)

Jack Russell Terrier = 163

(wer hätte das gedacht)

Deutscher Jagdterrier = 879

(hoffentlich dürfen die alle arbeiten)

Deutscher Schäferhund Welpen 14.501

(wo sind die nur alle ?)

Unser Aufruf die verantwortungsvolle Zucht zu unterstützen steht mit dem Tierschutz im Einklang. Ebenso wie unsere Arbeit dem Spitz in Not zu helfen. Es wäre sehr schade, wenn diese alte Rasse komplett aus unserem Leben verschwindet.


Wir hoffen sehr, dass unsere Idee Erfolg hat und wir bleiben immer offen für Verbesserungsvorschläge und andere Ideen.